Geschichte




Tonndorf-Lohe war ganz am Anfang der 20er-Jahre,  ein kleiner Bauerndorf an einer langen Straße. Viele der 2000 Einwohner verdienen ihr Brot in Wandsbek, meist als Handwerker und Arbeiter. Viele Bauernhöfe und einige Ausflugslokale prägten das Ortsbild.


 

Fußballspielen ist verpönt und in der Schule sogar verboten. Man sprach von teurem Schuhwerk und  bösen Verletzungen. Aber das beeindruckte in Tonndorf nicht jeden und es fanden sich einige begeisterte Sportler und spielten Fußball.

Das damalig erste Freundschaftsspiel gegen Sturmvogel Berne wurde mit 3:0 gewonnen.


Die Geburtsstunde des SV Tonndorf-Lohe ist der 1. März 1921



Hauptinitiatoren sind die Gebrüder Hans und August Wenzel sowie Ernst Schmidt. Sie bildeten auch den Vorstand und bauten den Verein auf.
Dazu kamen noch:
K. Westphal, Otto Sietz, Andi Borgeest,Herbert Rebentisch, Arno Sannek, die Gebrüder Hans und Fritz Püst und  Fritz Sell.